Everything from:Allgemein

WordPress: Übergeordnete Templates im Child Theme überschreiben


Es gibt zwei Dinge die einem das Arbeiten als WordPress Theme Entwickler wirklich einfach und schmackhaft machen: Child Themes und die WordPress Template Hierarchie. Beides spart einem jede Menge Zeit und Nerven. Meistens jedenfalls. Leider gibt es genau einen Punkt an dem beides zusammen zu einem Problem wird: Wenn ein Parent Theme eine Template Datei enthält, die man im Child Theme überhaupt nicht nutzen will. Um das Problem (und seine Lösung) genauer zu verstehen muss ich ein wenig ausholen: Die WordPress Theme Hierarchie Um ein WordPress Theme entwickeln zu können braucht man nur genau zwei Dateien: Einmal die style.css (Theme Informationen und Styling) und eine index.php (Markup und Funktionalität). Zwar sollte man die Funktionalität weitestmöglich in die functions.php auslagern, diese […]

Weiterlesen…

.DS_Store Dateien und __MACOSX Ordner aus einer ZIP Datei entfernen.


Jeder der mit einem Mac arbeitet und schon einmal versucht hat ein WordPress Theme auf wordpress.org zu veröffentlichen wird mit allergrößter Wahrscheinlichkeit darauf hingewiesen, dass sich bestimmte Dateien in dem Verzeichnis befinden, die dort nicht hingehören. Dies ist im Normalfall eine Datei mit dem Namen .DS_Store sein. Diese Dateien sind für gewöhnlich unsichtbar. MacOSX speichert hier die Datei- und Ordnerstruktur, sowie Informationen zu Datei-Icons etc. ab. Diese Datei wird automatisch angelegt. Selbst wenn man die .DS_store Datei löscht, wird sie kurze Zeit später automatisch wieder angelegt. Gerade bei dem Einreichen eines WordPress Themes in das offizielle wordpress.org Verzeichnis ist dies besonders ärgerlich. Hier werden die .zip Ordner automatisch überprüft und gar nicht erst zu dem Review Prozess zugelassen, sollte sich […]

Weiterlesen…

Von Bloggern und Mäusen – Auf der Rock-the-Blog Konferenz


Heute war ich beruflich auf der Rock-the-Block Konferenz im Rahmen der Cebit in Hannover. Das erste Mal das ich auf einer reinen Blogging-Konferenz war. Eben öfter mal was neues… Das Publikum war entsprechend anderes als auf den einschlägigen Entwicklerkonferenzen. Mehr Hipster, weniger Nerds. Mehr Fingerfood, weniger Burger. Auf drei Bühnen wurde zu Themen wie Professionalisierung von Bloggern, Corporate Blogs und „Influenca relations“ referiert (<- Und ja, es stand wirklich „Influenca“ im Programm). Was mir als erstes aufgefallen ist: Erstaunlich wie gut man Mode-Blogger von Travel-Blogger schon rein äußerlich unterscheiden kann. Versucht das mal mit einem JavaScript- und einem PHP Entwickler… Reisende soll man nicht aufhalten Das es da aber noch weitere Untergruppen gibt war mir zunächst nicht bewußt. So ist […]

Weiterlesen…

Neue Regelung zur Umsatzsteuer – MOSS, keA und was für Kreativlinge wichtig ist


Ab dem 1.1.2015 ist es soweit: Die Neuregelung der Berechnung der Umsatzsteuer auf elektronische Dienstleistungen tritt in Kraft. Bei dem Verkauf digitaler Leistungen und Dienste an Privatkunden im EU Ausland muss künftig die Umsatzsteuer des Landes des Käufers abgeführt werden. Das nennt sich dann das sogenannte “Verbrauchslandprinzip”. Was sich erstmal nach schönstem (und daher unwichtigem…) Steuergefasel anhört, kann spätestens auf den zweiten Blick für die digitale Kreativ- Wirtschaft, Webdesigner, Plugin- Entwickler etc. von enormer Bedeutung sein. Für wen ändert sich was? Unter elektronischen Dienstleitungen wird alles verstanden, dass eben auf elektronischem Wege erbracht wird. Dies gilt zwar nur, wie bereits erwähnt, für den Verkauf an Privatkunden (B2C). Für den Freelancer der im Auftrag für Firmenkunden werkelt, sagen wir aus Österreich, […]

Weiterlesen…