Drei WordPress Plugins für die einsame Insel – Oder: Was ich bei jeder WP Instanz als erstes installiere

10 Oktober 2014 · Kategorie: Wordpress + CMS · 3 Kommentare

Es gibt sprichwörtlich zig tausende Plugins für das CMS WordPress. Alleine das offizielle WordPress Plugin Directory zählt über 33.000 Einträge.

Viele der Erweiterungen sind extrem professionell und sehr nützlich. Andere sind es eher weniger.
Nichtsdesdotrotz steht man einer wahren Fülle von Möglichkeiten gegenüber. Meist ohne richtig einschätzen zu können welches Plugin denn nun für den angestrebten Zweck gut geeignet ist, und welches vielleicht sogar mehr Probleme macht als Nutzen bringt. Rumprobieren wäre daher angesagt.
Um das zu vermeiden fand ich persönliche Empfehlungen von Leuten, die selber eine WordPress Seite betreiben, schon immer recht hilfreich.

Aus diesem Grund hier meine Top 3 Favoriten an Plugins die eigentlich auf jeder Seite und in fast jedem Fall Sinn machen:

WordPress SEO Plugin

screenshot from yoasts.com website - wprdpress seo plugin homepage

Das WordPress SEO Plugin von Joost de Valk (@yoast) ist wohl eines der am meisten heruntergeladenen Plugins für WordPress überhaupt. Unter den SEO Plugins ist es wohl mit Abstand die Nr.1. Das hat auch sein Grund. Es ist kostenlos, schnell installierbar, vielfältig anpaßbar und hilft tatsächlich schnell und einfach die eigenen Beiträge für Suchmaschinen zu optimieren.

Schon beim schreiben werden einem wertvolle Tipps gegeben. Ist der Titel zu lang? Der Text zu kurz? Wie sieht das Ganze später bei Google aus? Und wie bei Facebook?

Darüber hinaus sind die Einstellmöglichkeiten vielfältig. Die Zusammensetzung der Seitentitel kann über dieses Plugin genauso gesteuert werden wie interne Links und Redirects. Darüber hinaus hilft es beim erstellen einer XML Sitemap und einem verbessertem RSS Feed.

Kurz gesagt: Es hilft bei all den nervigen Aufgaben die Google & Co lieben, man aber dennoch gerne mal vernachlässigt.

W3 Total Cache Plugin

w3 total cache wordpress plugins website screenshot

Ähnlich wie WordPress SEO nimmt einem W3 Total Cache viele dieser kleinen, läßtigen, aber extrem nützlichen Aufgaben ab. Es komprimiert und minifiziert Dateien, speichert diese zwischen und hält sie im Cache vor. Die Seitengröße und Ladezeit läßt sich damit enorm verkleinern. Im Fall von meinem Blog hier um fast 60%. Neben den eigentlichen Inhalten lassen sich auch Einstellungen für den Browser- und Datenbank Cache machen. Darüber hinaus läßt sich mit W3 Total Cache die Einbindung des Content Delivery Networks (CDN) Maxcdn steuern und mit dem Server Monitoring Dienst von New Relic verbinden.

Kümmert man sich nicht um die vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten und installiert und aktiviert einfach das Plugin, verbessert man schon aus dem Stand die Performance der eigenen Seite. Arbeitet man sich etwas weiter an und nutzt die Optionen die einem das W3 Total Cache Plugin zur Verfügung stellt, ist noch weitaus mehr drin.

Neben der kostenlosen,freien Version dieses Plugins gibt es auch eine kostenpflichtige Premium Version.

BackWPup Plugin

backwpup wordpress plugin homepage

Wie auch die beiden zuvor genannten Plugins handelt es sich bei BackWPUp um eine „must-have“ Lösung für jede WordPress Seite. Die Erweiterung der deutschen Inpsyde GmbH nimmt einem die läßtige Aufgabe der regelmäßigen Backups ab. Und das zuverlässig und automatisiert.

Nach der Installation des Plugins wird festgelegt was wann wo gesichert wird. So wird diese Seite hier täglich komplett gesichert. Um den Server nicht auf Dauer zu zumüllen werden Backups die älter als 14 Tage sind wieder gelöscht. Backups können dabei nicht nur auf dem eigenen Server gesichert werden, sondern auch per Mail versand oder in einem DropBox Account gespeichert werden.

Es lassen sich auch mehrere, sehr detailierte Backup Pläne gleichzeitig laufen. Die Datenbank einmal am Tag unkomprimiert im DropBox Ordner, die Plugins monatlich auf dem eigenen Server, den Rest 14tägig per Mail? Alles kein Problem.
Wie auch die W3 Total Cache Erweiterung wird von BackWPUp eine kostenlose- und eine kostenpflichtige Version angeboten.

Die kostenlose Version reicht für die Bedürfnisse einer normalen Seite, die kostenpflichtige Version kommt mit einigen Spezialfunktionen daher. Zum Beispiel läßt diese auch das speichern der Backups in anderen Cloud Speicher Diensten wie Google Drive und Amazons S3 zu und es lassen sich die WordPress Inhalte als XML Export separat speichern.

Bisherige Kommentare (Selber ein Kommentar hinterlassen)

  • Ich finde das Squirrel SEO Plugin auch noch sehr hilfreich, auch in Verbindung mit dem Yoast SEO Plugin! Was das Cache Plugin angeht, nutze ich das Simple Cache plugin, funktioniert auch icht schlecht! Finde ein related Post plugina uhc noch sehr hilfreich, um die bounce rate zu verringern!

  • Alex L sagt:

    Hallo,
    lebt dieses Blog noch, weil ich würde gerne etwas Feedback beisteuern :)

    Also es gibt meinerseits weitaus mehr Plugins, die ich für interessant und nützlich erachte. Da wären es zum Beispiel solche wie Contact Form 7 für das Kontaktformular, WP Markdown für Markdown in den Kommentaren, Subscribe to Comments Reloaded für Mail-Kommentar-Abo, welches auf sehr viele Blogs nicht vorhanden ist. CommentLuv kann man sich ansehen, denn damit ist es machbar, dass die Blogkommentierer den letzten Beitrag ihres Blogs verlinken dürfen. So kann man den Lesern etwas danken.

    Ansonsten ja, ich setze auf meinen Blogs zwischen 15-35 Plugins ein und kann damit gut fahren. Meine Blogs bei gutem Webhosting sind deswegen nicht langsamer, was man auch beachten muss.

  • hans sagt:

    für backups kann ich ebenfalls „https://wordpress.org/plugins/updraftplus/“ (updraftplus) empfehlen! mit der free version geht fast alles und das plugin läuft bei mir seit einem jahr auf diversen seiten völlig reibungslos.


Kommentar schreiben (* Pflichtfelder)