Wie es sich für einen guten Designer gehört verbringe ich die ersten 10 – 20 Minuten des (Arbeits-) Tages damit einen Kaffee zu trinken und dabei die typischen Inspirationsquellen zu durchforsten. Dazu gehört z.B. Dribbble.com, Behance.net oder Showcases wie thebestdesigns.com, unmatchedstyle.com und awwwards.com. Sollte ich etwas wirklich interessantes, innovatives oder auch nur seltsames finden, speichere ich mir die URL samt Screenshot ab.
Darüber hinaus werfe ich auch immer häufiger ein Blick auf Theme Marktplätze wie themeforest.net

Auch und gerade HTML, WordPress, Joomla, Ghost usw. Themes und Templates landen immer häufiger in meiner Bookmarkliste. Da ich mittlerweile schon eine gehörige Sammlung davon habe wird es langsam unübersichtlich. Man findet nichts wieder. Und kleine nützliche Tools wie das gute alte Little Snapper laufen nur auf einem Rechner und tauschen die Daten nicht aus. Von außen kann ich also nur schlecht auf meine Sammlung zugreifen. Und eigentlich benötige ich ja nur eine Liste mit Screenshot und URL.

Und wie das so als Webdesigner ist kommt einem bei solchen Problemen schnell die Idee einfach eine eigene Internetseite aufzusetzen, anstatt mit verschiedenen Erweiterungen, Browser Plugins und Tools herumzuexperimentieren. Mit WordPress, der ACF Erweiterung und einem meiner eigenen Basis Themes hab ich in relativ kurzer Zeit (ein Abend) einen kleinen Showcase aufgesetzt:

handpickedthemes.com

 

screenshot-www-handpickedthemes-com-2014-09-17-11-28-44Das ganze ist noch ziemlich unrund. Für meine Zwecke reicht es aber aus. Finden sich genug Interessenten die dort ab und an vorbeischauen werde ich das ganze auch weiterentwickeln und z.B. eine Kommentar- oder Bewertungsfunktion implementieren.

Wie, wo und womit sammelt, speichert und kategorisiert ihr eure Inspirationsquellen?

 

Leider wurde bisher noch kein Kommentar abgegeben


Kommentar schreiben (* Pflichtfelder)