Everything from:Wordpress + CMS

WordPress Basics: Child Themes anlegen und nutzen


Child Themes sind eine besonders elegante Möglichkeit ein bestehendes Themes abzuändern, zu modifizieren oder zu optimieren ohne das eigentliche Basis Theme zu ändern. Dazu wird in einem Unterordner eines bestehenden Themes ein Child Theme angelegt und als solches gekennzeichnet. Alle Dateien die in diesem Unterordner hinterlegt werden, werden statt der Original- Dateien mit gleichem Namen genutzt, sobald das Child Theme aktiviert wurde. Legt man beispielsweise eine footer.php Datei an wird nicht mehr die Original- Datei vom “Eltern Theme” geladen, sondern die entsprechende Datei von unserem Child Theme. So kann man bestimmte Bereiche eines bestehenden Themes ändern, ohne an diesem direkt Änderungen vornehmen zu müssen. Was ist der Vorteil von Child Themes? Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: Gibt es […]

Weiterlesen…

WordPress Basics: Ein Widget Area in ein Theme einbauen


Zukünftig möchte ich euch in mehrern Einführungs- Tutorials grundlegende WordPress Funktionen und deren Umsetzung in eigenen Themes näher bringen. Zum einen um Einsteigern bei der WordPress Theme Entwicklung zu unterstützen und zum anderen als eigenen kleine “how-to” Sammlung. Fangen wir mit dem Einrichten eines individuellen Widget Bereiches an. Grundsätzlich: Widgets in WordPress sind toll. Bearbeiter können im WordPress Backend einfach per Drag-and-Drop Inhalte hinterlegen, Menüs platzieren oder andere tolle Sachen machen. Ohne das am Quelltext etwas verändert werden müßte. In Sekunden können diese Inhalte geändert oder wieder gelöscht werden. Viele Plugins kommen mit einer Vielzahl zusätzlicher Widgets daher die genauso einfach platziert und administriert werden können. Grundvoraussetzung für das platzieren von Widgets in sogenannten Widget Areas ist aber das diese […]

Weiterlesen…

Mit dem Advanced Custom Fields Plugin WordPress als „richtiges“ CMS nutzen


WordPress ist ein richtiges Content Management System. Wie jedes andere System auch mit dem man Inhalte managed eben. Aber WordPress wurde primär dazu geschaffen als Blogplattform zu fungieren und eben nicht dafür komplexe einzelne Seiten mit verschiedensten Inhaltsbereichen von unterschiedlichen Personen bearbeiten zu lassen. Eine Seite bei WordPress besteht aus dem Titel und dem Inhalt. Optional noch aus einem Bild und einem Auszugstext. Möchte man eine Seite erstellen die beispielsweise aus drei unterschiedlichen Texten besteht hat man schnell ein Problem. Insbesondere wenn diese Texte an drei komplett unterschiedlichen Stellen im Layout erscheinen sollen. Klar, man kann einfach das HTML Gerüst samt Inhalt in den Editor schmeißen. Das führt aber spätestens dann zu Problemen wenn die Seite wieder und wieder von […]

Weiterlesen…

In WordPress p Tags innerhalb einer bestimmten Loop entfernen


WordPress “umwickelt” einen Artikel automatisch mit einem <p></p> Tag. Das ist meist sinnvoll, geht es doch bei WordPress Artikeln zumeist um Texte die richtigerweise in Absätze, also “paragraphs” eingeteilt werden. Manchmal kann dies aber auch nicht gewünscht sein. Z.B. wenn man bloß Bilder ausgeben will, Code-Schnipsel oder URL´s. Das Problem: Ich wollte beispielsweise eine Kategorie “Links” anlegen. Die Beiträge sollten nur eine URL auf eine externe Seite und einen Titel enthalten. Diese Links sollten dann, abhängig von den gewählten Schlagworten, unter den passenden Artikeln angezeigt werden. Der Code für den Inhalt einer solchen Loop sah zunächst so aus <li class=“ws_similar_item“> <a href=“<?php echo the_content(); ?>“ target=“_blank“ rel=“bookmark“><?php the_title(); ?></a> </li> Dies hat im Grunde auch geklappt. Das Resultat war eine […]

Weiterlesen…

WordPress lokal unter Mac OSX mit MAMP installieren


Für den ein oder anderen unter uns hört sich die Aufgabenstellung „lokal ein Server aufsetzen und ein CMS installieren“ ähnlich unkompliziert an wie „Steuererklärung machen“ oder „von Windows ME auf Windows 8 upgraden“. Tatsächlich ist das ganze aber mit wenigen Klicks hier und einigen Eingaben dort erledigt. Und das Ganze geht mit noch ein paar Klicks weniger mit Hilfe von MAMP. MAMP steht für „Macintosh, Apache, MySQL and PHP“. Dabei handelt es sich um eine kleine Max OSX Anwendung die auf Knopfdruck eine typische Serverumgebung mit samt einer bereits eingerichteten Datenbank zur Verfügung stellt. […]

Weiterlesen…

Joomla 2.5 Templates in Joomla 3.0 nutzen?


Seit kurzem ist die “Standard Term Support” (kurz STS) Version 3.0 des bekannten Open Source CMS Joomla erhältlich. Ob man von der stabilen “Long Term Support” (LTS) Version 2.5.7 umsteigen will, bleibt einem selber überlassen. Das Joomla Core Team rät selber dazu zunächst zu prüfen ob ein Umstieg überhaupt Sinn macht. Kurz zum Hintergrund: STS Versionen dienen bei Joomla dazu, dem Umstieg auf eine LTS Version leichter zu machen. Für ca. 6 Monate gibt es mit einem STS Release eine Zwischenversion mit der man in Ruhe Komponenten, Erweiterungen, Templates etc. testen kann. Z.B. waren die Versionen 1.6 und 1.7 nur kurz aktuell und dienten zur Vorbereitung auf 2.5. Alle Versionen mit einer x.5 Versionierung sind dabei LTS Versionen, alle anderen […]

Weiterlesen…